Montag, 27. Oktober 2014

[Rezension] Tanja, von Susanne Scheibler

Hallo, Hallo meine Lieben! Da bin ich wieder - und dieses Mal habe ich tatsächlich eine Rezi im Gepäck! Ja, ich weiß - ich hab mal wieder darauf warten lassen. Das tut mir auch leid. Darum geht es jetzt, ohne langes Geschwafel, gleich direkt los mit der Rezi zu TANJA von SUSANNE SCHEIBLER

Titel: Tanja (Originaltitel: Tanja)
Autor: Susanne Scheibler
Verlag: Weltbild
Format: HardCover: Weltbild Sonderausgabe
Seitenzahl: 446 
ISBN: 978-3-86365-467-2
Preis: 14,99 Euro (zusammen mit Teil 2 und 3 der Serie)
Erschienen: 1976
Teil einer Reihe: Ja 1/3 (Tanja Reihe)
NB: Gibt es jetzt nur noch als Ebook


Über die Autorin:


Susanne Scheibler hat bereits mit zwanzig Jahren ihr erstes Buch geschrieben. Es folgten zahlreiche weitere Romane, die sie zu einer der bekanntesten Unterhaltungsschriftstellerinnen Deutschlands machten. Vor allem durch ihre große, höchst erfolgreiche Trilogie "Tanja" hat sie sich als Russland-Kennerin ausgewiesen. Susanne Scheibler lebte in der Nähe von Köln und starb 2003.(Quelle: Weltbild)

Inhalt:

Russland unter Zarin Katharina der Großen: Tanja wächst als Leibeigene in einer Bauernhütte hinter dem Ural auf. Die selbstbewusste junge Frau ist die erste, die es wagt, sich dem gewalttätigen Gutsherrn Gjurin zu widersetzen. Um ihr Leben zu retten, flieht sie in die Eiswüste Sibiriens. Dort findet sie Graf Andrej Dobrynin. Er nimmt Tanja mit nach St. Petersburg, wo sie zur Sensation am Hof der Zarin wird. Die Männer umschwärmen sie, die siebt nur einen: Andrej.

Rezension:

Und hier kommen wir zu meinem absoluten Lieblings-Genre: Historische Romane! Ich kann einfach an keinen Buch vorbei gehen, welches das Label "History" trägt, ohne es .nicht einmal in die Hand genommen zu haben. Und wenn es dann noch interessant klingt..

Die Zeit der Zaren, insbesondere die Romanovs und Katharina die Große, hat schon immer seinen eigenen Reiz auf mich ausgeübt. Leider hatte ich bisher nicht das Glück gehabt, interessante historische Romane über diese Zeit zu finden (oder ich habe einfach nicht richtig geschaut, kann ja auch sein). Daher war meine Freunde verdammt groß, als ich beim Stöbern auf Weltbild ein Angebot entdeckt habe, das alle drei Teile beinhaltete. Lucky me. Also habe ich sie gleich beim nächsten Stadtbummel gekauft.  Okay...genug geschwafelt.. Weiter im Text...

Der Plot an sich klingt wenig originell: Armes Mädchen lehnt sich gegen ungerechte Behandlung eines Gutsherren auf und muss daraufhin fliehen. Auf ihren Weg trifft sie Leuten, die ihr helfen, verliebt sich und landet dann im Dunstkreis der hohen Damen und Herren Russlands und erregt nebenbei die Aufmerksamkeit der Zarin höchstselbst.

Aber da mich allein die Zeit, in der die Geschichte spielt, faszinierte, war für mich klar, dass ich es kaufen musste. Und ich habe es nicht bereut, ehrlich.

Die Story ist wunderbar erzählt, sehr detailreich und eigentlich recht wenig vorhersehbar. Natürlich ist es klar, dass Tanja (oder Tanjuschka) sich in Adrej verliebt - und das nicht nur wegen des Klappentextes. Aber den Großteil vermochte ich nicht konkret vorherzusagen.

Susanne Scheibler schreibt und beschreibt sehr detailreich und liebevoll das Russland der Zarenzeit und lässt dieses bildlich vor dem inneren Auge auferstehen. Ich habe in Sibieren gefroren und war geblendet von der Pracht des Winterpalastes.
Man merkt, dass die Autorin mit großer Leidenschaft an Russland hängt (bzw hing) und große Sachkenntnis besitzt. Zumindest gehe ich jetzt erst einmal davon aus. Sicher, nicht alles kann so passiert ist, wie geschrieben - aber die großen Kernpunkte, die wahren Begebenheiten, sind ziemlich gut beschrieben und erklärt.
Man verliebt sich richtig in Russland - ich muss gestehen, ich würd dort nur zu gern leben. Vielleicht nicht mehr in der heutigen Zeit, aber damals muss es doch ziemlich schön gewesen sein.

Tanja war mir zugleich sehr sympatisch und ich habe mit ihr gelacht, gelitten, geweint und geträumt. Sie ist willensstark, mutig, klug... ich kann die Atribute von Tanja gar nicht alle aufzählen. Was ich besonders gut finde: Sie liebt zwar Andrej, aber da dieser Stellenweise ein großer Dummkopf ist und sie nicht zu schätzen weiß, distanziert sie sich von ihm (natürlich mit schmerzendem Herzen) und sucht andersweit das Glück. Tanja lässt es sich halt nicht gefallen, so fuchtbar dämlich behandelt zu werden. Und das lässt sie Andrej deutlich spüren. Sie ist nicht der Typ Frau, der hinter einem Mann herläuft, der sie wie Dreck behandelt und hofft, wenn alle Hoffnung vergebens scheint.
Bin schon gespannt darauf, wie sie in Band zwei auftritt.

Andrej: Er ist Tanjas große Liebe - und wie gesagt ein verdammter Dumkopf. Und als er endlich aufwacht, ist es scheinbar zu spät. Er ist ein Lebemann, der gern zockt und ständig in Geldnöte steckt, da er über seine Verhältnisse lebt. Seine Tante hilft ihm  zwar immer wieder aus der Klemme - aber Andrej wird nicht klüger. Eher im Gegenteil. Seufz. Mal schauen, wie er sich in Teil zwei entwickelt.

Katharina die Große: Eine willensstarke Frau, die den Männern zeigt, wo es langgeht. Ich finde es immer wieder schön zu lesen, dass in der Geschichte Frauen gibt, die beweisen, dass sie genauso gut wie Männer ein Land regieren, etwas erfinden und was weiß ich noch alles können. Ich mag Katharina. Sie lässt sich nur sehr selten gehen und dann auch nur vor einem ausgewählten Personenkreis. Sie reformiert Russland und führt es in eine modernere Zeit - und ist in dieser Hinsicht unbeirrbar, was nicht jedem schmeckt. Was klar ist. Ich werde mir wohl eine Biographie über sie besorgen, um mehr über sie zu erfahren.

Die Nebenfiguren sind ebenfalls liebevoll, lebending und glaubwürdig. Ich mag jeden einzelnen von ihnen. Vielleicht nicht unbedingt die Bösewichte, auch wenn ich zugeben muss, dass sie ebenso gut gezeichnet wurden, wie die Guten. Sie passen wunderbar in alles rein und geben der Story erst die richtige Dramatik.

Zum Ende hin wird es noch einmal etwas dramatischer, als die Pest Russland kommt - und alles wird ein wenig chaotisch. Nicht vom Schreibstil her, sondern einfach, weil halt überall das Chaos herrscht. Was nicht überraschen dürfte.

Ich will nicht zu viel verraten, damit ich interessierte Leser nicht zu arg spoiler - darum sag ich nur noch, dass das Ende eventuell etwas unbefriedigent ist. Aber sowas ist oft typisch für Reihen - also schnell Band zwei lesen ;) Was ich bald tun werde.

Meine Wertung: 4 von 5 Herbstblättern.

Mit "Tanja" habe ich übrigens folgende Aufgaben gelöst:
* Beim Autoren ABC habe ich den Buchstaben S abhaken können
* Im Herbstlesemarathon habe ich Aufgabe 16 erledigen können: "Lies ein Buch von einem deutschen Autoren"

Das war es für heute wieder einmal von mir! Ich werde mich garantiert noch diese Woche mit zwei weiteren Rezensionen melden.

Bis dahin alles Liebe

Eure Clay

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen